Wir halten Wort!

ALMA-Fraktion bezieht Stellung zum Haushalt der Gemeinde für das Jahr 2017

Mit seinem Statement zum Haushalt 2017, das der Fraktionsvorsitzende der ALMA-Fraktion Gerhard Bonifer-Dörr am 12. Dezember 2016 in der Gemeindevertretung vorgetragen hat, machte er deutlich, dass er das neue kommunalpolitische Bündnis von ALMA und SPD auf gutem Kurs sieht. Schritt für Schritt werde man in den nächsten Jahren die Projekte realisieren, die die Zukunftsfähigkeit der Gemeinde garantieren werden.

Lesen Sie mehr hier:
pr_alma_20161212_zum-hh-2017

Grün-alternatives Ortsgebabbel am 3. März

Donnerstag, 03. März, 19:30 Uhr

Zum Ortsgebabbel im März laden Bündnis 90/DIE GRÜNEN und die Alternative Liste ALMA ein in das Restaurant „Treviso“ in der Globus-Passage, Münster, Darmstädter Straße. Thema des Abends „Kinderbetreuung in unserer Gemeinde – Zahlen und Perspektiven“. Wir freuen uns auf viele Gäste.

Erstes „Ortsgebabbel“ von ALMA und GRÜNEN

Zum ersten öffentlichen “Ortsgebabbel” laden ALMA und Bündnis 90/DIE GRÜNEN ein am Donnerstag, den 02.07.2015, ab 19:30 Uhr:

Restaurant „Pavillon“, Darmstädter Straße 2

In den Themenmittelpunkt stellen wir: Münster 2030 – Perspektivkonzept, AGENDA-Leitbild, neue Pläne?
Aber selbstverständlich sind auch die Themen und Anregungen unserer Gäste willkommen.

Politischer Aschermittwoch in Münster

Alternative Liste ALMA und Bündnis 90/DIE GRÜNEN laden ein

Mit einem politischen Aschermittwoch startet die Alternative Liste Münster und Altheim, ALMA, den Bürgermeisterwahlkampf Ihres Kandidaten Gerhard Bonifer-Dörr.

Am Mittwoch, 5. März, 19:00 Uhr sprechen im Foyer der Kulturhalle in Münster

der Fraktionsvorsitzende der GRÜNEN im Hessischen Landtag Mathias Wagner,
der GRÜNE Schul- und Baudezernent des Landkreises Darmstadt-Dieburg
Christel Fleischmann und
ALMA-Bürgermeisterkandidat Gerhard Bonifer-Dörr.

Während Wagner die neue schwarz-grüne Zusammenarbeit in Wiesbaden und die Weichenstellungen insbesondere für die Bildungs- und Schulpolitik in den Mittelpunkt seiner Äußerungen stellen will, wird Fleischmann die Leitlinien und Perspektiven des Landkreises in seiner Funktion als Schulträger vorstellen. Neue Lernformen und Inklusion machen neue bauliche Konzepte notwendig,

Gerhard Bonifer-Dörr wird die Erwartungen und Zielsetzungen vorstellen, die er persönlich sowie die ALMA mit dem Antreten zur Bürgermeisterwahl verbinden.

Der Ortsverband von B’90/DIE GRÜNEN, der in diesem Jahr seinen dreißigsten Geburtstag feiert, und die seit acht Jahren aktive Alternative Liste ALMA laden alle Bürgerinnen und Bürger herzlich für den 5. März ein.

Den Widerstand gegen das Fiege-Logistik-Center aufrecht erhalten

ALMA-Bürgermeisterkandidat Bonifer-Dörr bei Treffen der BIBDD in Altheim

Angesichts der vielen Ungereimtheiten bei den Berechnungen zukünftiger Belastungen durch das Logistik-Center Fiege, die die Bürgerinitiative BIBDD in den Planungsunterlagen aufgedeckt hat, forderte der ALMA-Bürgermeisterkandidat Bonifer-Dörr am Dienstagabend, 14.01.2014 in Altheim, dass im Widerstand gegen diese monströse Anlage nicht nachgelassen werden dürfe.

„Wir haben mit den Dieburger GRÜNEN auf deren Klausurtagung im Herbst des letzten Jahres intensiv diskutiert und die aus unserer Sicht drohenden Gefahren dargelegt“, erläuterte Bonifer-Dörr, der seit 1984 Mitglied der GRÜNEN ist. „Leider“, so sein Zwischenfazit, „hat sich nur ein kleiner Teil der Dieburger GRÜNEN überzeugen lassen, die Finger von einer solchen Gewerbeansiedlung zu lassen.“ Bonifer-Dörr forderte auch seine beiden Konkurrenten um den Bürgermeistersitz in Münster Beutler (CDU) und Frank (SPD) dazu auf, ebenfalls nochmals mit ihren Parteikollegen in Dieburg das Gespräch zu suchen.

„Allerdings,“ so räumte Bonifer-Dörr ein, „müssen wir erkennen, dass in Dieburg die Reihen im Parlament derzeit nahezu fest geschlossen sind. Die Dieburger wollen die Planungen durchziehen, von denen am meisten die Altheimer und Münsterer direkt betroffen sein werden.“ Er kündigte an, dass die Alternative Liste (ALMA) darauf drängen werde, dass der Gemeindevorstand Münsters eine Antwort auf seine Bedenken und Einwendungen einfordern müsse, die er dem Dieburger Magistrat übermittelt hatte. Auch Aktionen des zivilen Ungehorsams dürften letztlich im Widerstand gegen das riesige Reifenlager an der Münsterer Gemarkungsgrenze nicht ausgeschlossen werden.

Noch am Dienstagabend bat Bonifer-Dörr den Ausschussvorsitzenden Beutler (Bau-, Planungs- und Umweltausschuss der Münsterer Gemeindevertretung) die Angelegenheit Fiege auf die Tagesordnung des nächsten Ausschuss-Termins zu nehmen.

ALMA weist darauf hin, dass alle Bürgerinnen und Bürger zum konstruktiven Dialog eingeladen sind. Auf http://www.bonifer-doerr.de sowie auf facebook (facebook.com/bonifer.doerr) und twitter (twitter.com/ge_be_de) ist der Kandidat zu erreichen.
Auch die Gelegenheit zum persönlichen Gespräch wird es geben. Kontakt über die angegebenen Adressen.

Noch mehr Lügen über die „teuren“ regenerativen Energien!

EU-Kommmisar Öttinger streicht unliebsame Zahlen aus Bericht. Seine Beamten hatten nachgerechnet und herausgefunden, dass Atom-, Kohle- und Gasstrom um ein Vielfaches höher subventioniert wurde und wird als Energie aus Windkraft und Sonne.
Hier selbstlesen!

Grüne im Landtag: Beschluss zu den Ergebnissen der Landtagswahl

Beschluss des Landesvorstands vom 23. September 2013

Eine Mehrheit für die Energiewende, den Schulfrieden, die Bildungs- und
Betreuungsgarantie, mehr Bürgerbeteiligung und Fluglärmschutz organisieren

1. Bei der gestrigen Landtagswahl wurde Schwarz-Gelb zum zweiten Mal in Hessen deutlich
abge¬wählt. Die wohlwollenden Äußerungen von Volker Bouffier über das Programm der
AfD haben wesentlich zu deren gutem Abschneiden auf Bundes- und Landesebene und
zum Debakel der FDP beigetragen.

2. Wir GRÜNE haben mit 11,1 Prozent zwar eines der besten Ergebnisse bei einer hessischen
Landtagswahl erzielt, sind aber dennoch deutlich hinter unseren Erwartungen und
vorausgegangenen Umfrageergebnissen geblieben. Mit unserem eigenständigen hessischgrünen
Weg haben wir uns deutlich, aber nicht vollständig vom negativen Trend der
GRÜNEN auf Bundesebene absetzen können.

3. Die Bürgerinnen und Bürger haben bei der Landtagswahl mit Mehrheit für einen
Politikwechsel in Hessen gestimmt. Die GRÜNEN werden sich konstruktiv daran beteiligen,
dass aus dem gewünschten Politikwechsel auch Realität wird. Wie das gelingen kann,
werden die nächsten Wochen zeigen.

4. Die schlechten Bewertungen für die Arbeit der Landesregierung machen deutlich, dass die Bürgerinnen und Bürger neben einem inhaltlichen Politikwechsel auch eine personelle
Erneuerung in der Landesregierung wünschen.

5. Für uns GRÜNE bleibt es dabei: Auf die Inhalte kommt es an. Wir wollen die Garanten für den Politikwechsel sein. Wir sind bereit für einen Wechsel hin zu einer Energiewende mit Plan, zu einer Bildungs- und Betreuungsgarantie, zum Schulfrieden, zu mehr Fluglärmschutz und zu mehr Bürgerbeteiligung. Auf dieser inhaltlichen Grundlage stehen wir für Gespräche mit allen im Landtag vertretenen Parteien zur Verfügung.

6. Mit den Sondierungsgesprächen mit den anderen Parteien beauftragen wir unsere
Spitzenkandidatin Angela Dorn und unseren Landesvorsitzenden Tarek Al-Wazir.

7. Unsere erste Gesprächspartnerin auf dieser inhaltlichen Grundlage ist die hessische SPD.

8. Der Parteirat (Kleiner Parteitag) am Samstag, dem 28. September, wird eingehend über das Wahlergebnis beraten und erste Eckpunkte für mögliche Verhandlungen über eine
Regierungsbildung beschließen.